Die tägliche Abwesenheit
 

Die tägliche Abwesenheit
L´Absence Quotidienne

Von Eva-Maria Berg und
Jean-Christophe Molinéris

1. Aufl. 2002
56 S. Kunstdruck, vierfarbig
ISBN 3-928409-01-8
20 EUR




Die Collagen und Gedichte, vorgestellt von der deutschen Lyrikerin Eva-Maria Berg und dem französischen Maler Jean-Christophe Molinéris sind das Ergebnis einer künstlerischen Begegnung zwischen zwei Menschen, sensibel für die Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft; im Alltäglichen zutiefst betroffen ist ihr Bewußtsein von Verantwortung angesichts Schmerz, Frustration, Verletzung des anderen Menschen hier, dort oder woanders; auf der verzweifelten Suche nach Verständigung und Nähe, die immer wieder erschwert sind. Ihre gemeinsame Arbeit bezeugt den Willen, sowohl die Kunst als auch die Freundschaft in die Wirklichkeit umzusetzen und zu leben, im Versuch, die Grenzen von Zeit, Raum, Vergangenheit und Nationalitäten zu überwinden.



Les collages et poèmes présentés par la poétesse allemande Eva-Maria Berg et le peintre francais Jean-Christophe Molinéris sont le prolongement d’une rencontre artistique entre deux êtres sensibles à l’indifférence de nos sociétés, touchés au quotidien au plus profond dans leur conscience par la douleur, la frustration, la blessure de l’autre ici, là et ailleurs, entre la recherche éperdue de l’échange et la difficulté à communiquer. Leur travail commun atteste d ’une volonté de réaliser et de vivre l’art et l’amitié en franchissant les frontières du temps, des lieux, du passé et des nationalités.


[ Inhalt deutsch ] [ Sommaire français ] [ Gedicht / poème ]

Inhalt deutsch

Die Gedichte von Eva-Maria Berg sezieren die gegenwärtige Zeit, rehabilitieren das Individuum in seinem Verlangen nach Raum und Liebe, sprechen dem Ausgeschlossenen von der Gesellschaft, dem Flüchtling, dem Kind sein Recht zu auf Menschenwürde. Hinter dem Bild, das durch die Kanäle der Nachrichten vorgespielt wird, werden aufgedeckt: das Entsetzen, die Trauer, der Hunger, der Verlust, der mensch gegenüber". So hebt auch die Badische Zeitung (BZ 4.6.2002, S.24) hervor, die Gedichte Eva-Maria Bergs enthüllen alltägliche Missstände und existentielle Mängel, mit denen wir gelernt haben zu leben - und sie machen sie uns wieder erfühlbar."


In den Werken von Jean-Christophe Molinéris geht es um den Schmerz des Menschen und in der Welt, inmitten einer Gesellschaft, die ihre Randerscheinungen zurückwirft. Auch Molinéris sucht mit seinen Bildern die Position des Menschen in der urbanen Gesellschaft" (BZ 4.6.2002)


Sommaire français

Les poèmes d´Eva Maria Berg dissèquent le temps présent, réhabilitent l’individu dans sa soif d’espace et d’amour, confèrent à l’exclu, au réfugié, à l’enfant dimension humaine et légitimité. Derrière l’image véhiculée par les canaux de l’information il y a l’effroi, le deuil, la faim, la privation: »l’homme en face». Dans son édition du 4.6.2002 le Badische Zeitung" s´exprime en ces termes: "Les poèmes d´Eva-Maria Berg révèlent des abus quotidiens et des carences existentielles, avec lesquels nous avons appris à vivre - et auxquels elle nous sensibilise."


Jean-Christophe Molinéris ègalement traite de la douleur de l´homme et du monde dans une société qui rejette la marge. De la même manière Molinéris cherche à travers ces tableaux à situer l´homme au coeur d´une société urbaine." (Badische Zeitung,4.6.2002) Il peint avec force; Il en résulte des portraits humains, des documents de l´indifférence blasée de l´humanité" pour témoigner, dénoncer, s´indigner.


Gedicht/ poème

als der fernseher
ausging
hatten die nachrichten
die grenze des erträglichen
überschritten und
die menschen im raum
wurden auch
nicht mehr wahrgenommen



quand la télévision
s’arrêta
les nouvelles avaient
dépassé les limites
du supportable et
les gens dans la pièce
on
ne les voyait plus